Der neue Komyozan Gyobutsuji Tempel in Nizza

Der lang erwartete Moment ist gekommen: am Donnerstag, dem 25. Februar sind wir umgezogen und am Freitagmorgen, dem 26. Februar machten wir unser erstes Zazen.

Es war zufällig genau drei Jahre nach dem Hossen Shiki von Pascal Olivier.

Mit den Praktizierendes des Dojos von Nizza, die in der Frühe, zur üblichen Zeit von Zazen kamen, haben wir die gute Energie der Gruppe nutzen können und alle Hand angelegt, um den Transport von großem Ausmaß und Gewicht zu erledigen.

Es war sehr schön, die gegenseitige Unterstützung zu erleben bei der Kette, die vom ersten Stock hinunter in den LKW ging und nachher, als alles im zweiten Stock angekommen war (mit Aufzug diesmal), konnten wir gemeinsam unseren Durst löschen mit nirwanahaftem Fruchtsaft und heißem Kaffee von Anne Marie, die uns nun erlaubte zu reden und auszutauschen, nach dieser konzentrierten und schweigend durchgeführten Anstrengung.

Die Zungen lösten sich, die Augen leuchteten, wir* hatten es geschafft!

Ich glaube die Ingenieure im Startzentrum Kourou in Französisch-Guayana waren nicht glücklicher nach dem gelungen Start einer Ariane-Rakete als wir an diesem Morgen des 25. Februar.

Und das neue Dojo begeistert uns mit der Helligkeit der Fenster, der Ruhe (ich werde nicht von Stille sprechen, denn wir sind von Nachbarschaft umgeben, die präsent ist bei unserer Meditation, in der wir ja nicht vom Leben abgeschnitten sind), und wir schätzen seine Größe und den vorhandenen Stauraum.

Die sanfte Wärme der Klimaanlage ist anders als die geruchsintensiven Ölradiatoren, die Roland immer sehr an seine Reisen durch Afghanistan in jungen Jahren erinnerten.

Natürlich hat es uns etwas ausgemacht, die Avenue Notre Dame Nr. 4 zu verlassen, wo jetzt nur noch eine leere Hülle ist, in der so viele d'Hannya Shingyo erklangen und Kusen gegeben wurden in den vergangenen 19 Jahren. Es sind noch einige Anpassungen durchzuführen, so haben wir zum Beispiel zunächst Papierkugeln als Deckenbeleuchtung angebracht, bis wir uns für Leuchten entschieden haben, die für alle passend sind.

 

In die Küche, wo wir zurzeit ein Brett auf Böcken haben, kommt noch ein Tisch, der uns von einer Praktizierenden überlassen wird. Im Umkleidebereich ist auch noch etwas Verbesserung erforderlich, ehe er top ist. Das Büro von Roland wird nach seinen Wünschen eingerichtet (Schreibtisch, Tisch, Regale, Sessel für persönliche Gespräche).

Sogar der Ficus religiosa (Buddhabaum) der uns seit Jahren mit seinem Blattwerk erfreut, ist mit uns gekommen wie ein treuer Freund, den man nicht hätte fallen lassen wollen: nur seine Krone mussten wir etwas zurechtschneiden, da die Decke jetzt niedriger ist als vorher. Nun ja, auch er muss sein Ego aufgeben…

Nun warten wir nur noch auf euren Besuch.

Bis bald.

Frédéric Savie,
Präsident de l’Association Zen de Nice

Die neue Adresse des Temple Komyozan Gyobutsuji :
27, avenue Jean Médecin
06000 Nice
Tel. +33 (0) 493 808 149

*dieses « wir » schließt alle Personen ein, die gekommen sind, uns zu helfen, Alessandro, Beppe, Claude, Massimo und alle, die finanziell mit ihrer Spende beigetragen haben.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen